• „Viele Fragen sind wichtiger als ihre Antworten.”

    Andreas Bechstein (*1984), Gelegenheitsaphoristiker
  • „Wer nicht fragen kann, darf keine Antworten verlangen.”

    Lisz Hirn (*1984), österreichische Philosophin und Künstlerin
  • „Manchmal ist die richtige Frage das bessere Argument.”

    Rainer Karius, deutscher Management- und Verkaufstrainer
  • „Manchmal enthält die Frage mehr Informationen als die Antwort.”

    Danil (Milrud) Rudy (*1926), russischer Ökonom und Aphoristiker
  • „Es sind die Fragen, die den Antworten die Türen öffnen!”

    Gudrun Zydek (*1944), deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Aphoristikerin
  • „Es gibt Fragen, die Antworten sind.”

    Otto Weiss (1849 - 1915), Wiener Musiker und Feuilletonist
  • „Fragen sollte nur, wer die Antwort auch wirklich hören will.”

    Erwin Koch (*1932), deutscher Aphoristiker
  • „Die besten Fragen haben mehr als eine Antwort.”

    Jüdisches Sprichwort
  • „Dem guten Frager ist schon halb geantwortet.”

    Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
  • „Klug zu fragen, ist schwieriger, als klug zu antworten.”

    Aus Persien
  • „Das Wichtigste ist, daß man nicht aufhört zu fragen.”

    Albert Einstein (1879 - 1955), deutsch-US-amerikanischer Physiker, 1921 Nobelpreis für Physik
  • „Die Qualität der Fragen, die du dir selbst stellst, entscheidet über die Qualität des Lebens, das du führst.”

    Jürgen Höller (*1963), deutscher Unternehmensberater und Motivationstrainer
  • „Wer Fragen stellt verändert die Welt.”

    Anke Maggauer-Kirsche (*1948), deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin und ehemalige Betagtenbetreuerin in der Schweiz
  • „Antworten haben viele, gute Fragen nur wenige.”

    Alfred Selacher (*1945), Schweizer Lebenskünstler
  • „Eine einzige Frage kann mehr Zunder enthalten als tausend Antworten.”

  • „Es ist nicht immer die Antwort, die aufklärt - viel öfter ist es die Frage!”

    Willy Meurer (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto
  • „Frag! Es gibt weniger dumme Fragen als dumme Antworten.”

    Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner
  • „Manchmal ist es erforderlich nicht Antworten auf die Fragen zu geben, sondern Fragen auf die Antworten zu stellen...”

    Stefan Radulian (*1979), österreichischer Student, Aphoristiker und »verträumter Realist«
  • „Wenn du eine weise Antwort willst, musst du vernünftig fragen.”

    Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Zurück zur
Übersicht
Drucken

Echte Heldinnen – Tanja, Lea und ihr Kampf für krummes Gemüse

16. April 2015 · 14 Kommentare

Lea Brumsack und Tanja Krakowski haben genug von Karotten, die „kerzengerade wie Soldaten in der Plastikschale liegen“. Die beiden lieben dreibeinige Möhren, bucklige Gurken und monströse Äpfel – Obst und Gemüse, das nicht der vermeintlichen Norm entspricht.

Elf Millionen Tonnen Obst und Gemüse kommen jedes Jahr gar nicht erst in den Handel sondern werden untergepflügt oder an Tiere verfüttert – einfach nur, weil sie nicht hübsch genug für das Supermarktregal sind. Das sind 30-40 Prozent der gesamten Ernte!

Empört über diese Verschwendung gründeten die beiden Berlinerinnen 2012 die Initiative „Culinary Misfits“, übersetzt „kulinarische Außenseiter“. Seitdem kämpfen sie für krummes Gemüse. „Wir versuchen durch eine charmante, spielerische Art das Bewusstsein zu schärfen und die Verbraucher zu sensibilisieren, was es an natürlicher Vielfalt gibt“, sagt Tanja Krakowski.

In ihrer Gemüse-Werkstatt in Berlin-Kreuzberg kochen sie bei Dinner-Events „Verhagelte Zucchini-Gurken-Suppe mit Minzjoghurt“ oder „Pummeligen Kohlrabitopf mit Grünkern und Wildkräuter-Gremolata“; sie betreiben ein eigenes Krummes-Gemüse-Catering und informieren in Workshops unermüdlich über ihr Herzensthema: Nachhaltigkeit.

Supermärkte haben erste Versuche gestartet und krummes Gemüse ins Sortiment aufgenommen. Jamie Oliver hat Anfang des Jahres eine Initiative für „Wonky Vegetables“ in England gestartet. Darüber hinaus hat die französische Supermarktkette Intermarche eine eigene Marke mit dem Namen “légumes moches” ins Leben gerufen.

Das Thema ist auf dem Weg aus der Nische in das allgemeine Bewusstsein. Und einen großen Anteil an dieser Entwicklung in Deutschland haben zweifelsohne die beiden Gründerinnen von „Culinary Misfits.“

 

Krummes Gemüse bundesweit…

Krummes Gemüse gibt es auf einigen Wochenmärkten/ Bauernmärkten bundesweit. Der beste Weg ist aber: Direkt zum Bauern oder über einen Betrieb der „Solidarische Landwirtschaft“. Dort kann man sich selbst an einem Landwirtschaftlichen Betrieb beteiligen und im Gegenzug Gemüse und Obst von „seinem Hof“ beziehen. Mehr Informationen zu CSA (Community Supported Agriculture).

Eine Karte von Betrieben in Ihrer Nähe: www.ernte-teilen.org

Darüber hinaus gibt es folgende Restaurants und Caterer, die sich dem schrägen Gemüse verschrieben haben:

Berlin: Tanja und Lea von den „Culinary Misfits“ in Berlin betreiben eine Catering und eine Gemüsewerkstatt. In Workshops widmen sie sich dem Thema schräges Gemüse: www.culinarymisfits.de

Köln: Im Restaurant „Grüne Liebe“ gibt es Säfte, Suppen und Smoothies aus schrägem Gemüse: facebook.com/grueneliebeehrenfeld/

Wien: „Iss mich“ heißt der Catering- und Lieferservice, der Gerichte aus schrägem Gemüse direkt nach Hause liefert: www.issmich.at

Online: Der Münchner Online-Händler Etepetete liefert seit dem 18. Mai 2015 Gemüseretterboxen voller schräger Gemüse direkt nach Hause. Bestellen kann man unter: www.etepetete-bio.de

Schnippeldisco: „Slow Food“ Deutschland veranstaltet bundesweit Schnippeldiscos, in denen gemeinsam gefeiert, getanzt, schräges Gemüse geschnippelt und natürlich auch gemeinsam gegessen wird. www.slowfoodyouth.de/was-wir-tun/schnippeldisko

Zu gut für die Tonne: Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, wird weggeworfen. Das muss man ändern: www.zugutfuerdietonne.de

Zurück zur Übersicht

Renate

15. July 2015 19:47 Uhr

Tolle Idee, endlichwird gezeigt, dass Gemüse auch ausser der Norm genauso gut wie das vom Handel vorgegebene Obet und Gemüse nicht immer die perfekte Form haben muss. Eine krumme Gurke schmeckt genau so gut wie eine gerade.

Barbara Geier

15. June 2015 13:55 Uhr

Genialer Film, der ein spannendes Thema locker und flockig verdeutlicht. Und viel Erfolg auf einem guten Weg den Protagonistinnen des Films!

Maria

20. May 2015 19:31 Uhr

Sagt mal, habt Ihr Euch schon mal darüber Gedankengemacht, warum manches Gemüse krumm wächst?

    CD Körperpflege

    28. May 2015 14:12 Uhr

    Verformungen von Obst und Gemüse haben harmlose Ursachen. Rüben krümmen sich, weil sie sich an Steinen vorbeischieben müssen.
    Kirschen hängen dicht beisammen, sodass sie verwachsen. Die Zucchini läuft birnenförmig aus, weil sie auf unebenem Erdreich liegt.

    Unbewusst vermuten wir Verbraucher hinter einer formschönen Frucht gesunde Ware. Doch verschiedene Test zeigen, dass der Schein oft trügt. Große, rote Tomaten und rotbackige Äpfel können ebenso wässrig schmecken wie kleine, runzlige.

Tina

19. May 2015 11:25 Uhr

Ich finde es toll zu sehen, wie man es schafft, mit Freude und Spaß an kleinen Themen schöne Projekte umzusetzen.

Peter

16. May 2015 13:23 Uhr

Meine Frage wäre, warum wächst manches Gemüse krumm. Liegt dem vielleicht ein Genschaden zu Grunde? Wenn dem so wäre, würde ich solches Gemüse nicht essen wollen.

    CD Körperpflege

    28. May 2015 14:13 Uhr

    Die Europäische Union definiert Normen wie Gemüse auszusehen hat. Dabei geht es um äußerliche Aspekte , die wir als Verbraucher als „normal“ verinnerlicht haben.
    Unsere Konsumgewohnheiten sind leider so, dass alles perfekt sein muss. Daran passen alle an der Lieferkette Beteiligten ihre Anforderungen an.

    Verformungen von Obst und Gemüse haben harmlose Ursachen. Rüben krümmen sich, weil sie sich an Steinen vorbeischieben müssen.
    Kirschen hängen dicht beisammen, dass sie verwachsen.

    Genau wie jeder Mensch individuell ist, verhält es sich auch mit dem Gemüse.

    Dabei ist es nicht so, dass krummes Gemüse oder Obst weniger gesund ist. Es verkauft sich einfach schneller und teurer, weil es die Leute mehr anspricht. Zudem bringen Normen Kostenvorteile beim Transport und der Verpackung. Es kann sogar das Gegenteil der Fall sein. Nämlich, dass optisch perfektes Obst oder Gemüse gelegentlich stärker mit Pestiziden behandelt wurde oder auch weniger Vitamine enthält.

Erika Arnold

4. May 2015 19:42 Uhr

Das schöne Video, erinnerte mich gleich an meine Kindheit: da war immer
staunen und Freude, wenn wir so lustige, schöne Figuren Gemüse hatten in unserem mit Liebe gepflegtem Garten….
Danke

Tobi

29. April 2015 11:51 Uhr

Natur Pur. Schönes Video!

Christina

29. April 2015 11:42 Uhr

So schön und individuell soll das Leben doch sein. Tolle Aktion!

Lisa

29. April 2015 11:15 Uhr

Natur ist einfach immer am Schönsten.

Tanja

29. April 2015 9:06 Uhr

SUPER Film & tolle Idee

Hartwig

22. April 2015 18:16 Uhr

lecker, lecker, schleck. Toller Film….schon geteilt :-)

Susi

22. April 2015 16:36 Uhr

Tolles Video! Ich freu mich immer, wenn ich herzförmige Kartoffeln oder anders lustig geformtes Gemüse in meinem Garten finde! :)